Preisspanne pro Woche:
+
Wo?:
Wann?:
Schlafzimmer:
Badezimmer:
Max. Personen:
Ausstattung:
Eignung :
Themen:
Lage:
Ihre Auswahl:
Wir benutzen cookies.
Imate Vilu?
Menü +385 1 222 70 50
MY ISTRIA GUIDE

Jede Region hat ihre eigenen Legenden und Mythen - erforschen sie die istrischen

Jede Region hat ihre eigenen Legenden und Mythen - erforschen sie die istrischen

Betrachten Sie Ihr Urlaubsziel aus einem anderen Blickwinkel

Geschichtenerzählungen, Mythen und Legenden sind so alt wie die Menschheit. Jedes Land, jede Region und sogar jedes Dorf hat seine eigenen berühmten Geschichten, die die Menschen gerne erzählen. Einige basieren auf wahren Ereignissen und einige haben ein völlig übernatürliches Szenario. Menschen verbinden jedoch gerne einen bestimmten Ort oder eine bestimmte Landschaft mit einer Bedeutung, einer Persönlichkeit, einer faszinierenden Geschichte. Mit dem Aufkommen von Wissenschaft und Rationalität wurden viele vergessen, aber es gibt etwas in Mythen und Legenden, das uns immer noch fasziniert. Wenn Sie Ihren Urlaub in einer unserer Villen in Kroatien verbringen, verpassen Sie nicht, ein paar einheimische Mythen und Legenden zu entdecken, um die Sehenswürdigkeiten ein wenig aufzupeppen.

Zum Beispiel, einige kroatische Küstenstädte erhielten ihren Namen zu Ehren der guten mythologischen Wesen, welche die Bösen besiegten, und sie zu adriatischen Inseln machten, die schließlich ihren Namen von den bösen Riesen erhielten. Wir haben uns entschieden, ein paar weitere Legenden zu erwähnen, die Sie in Ihrem Urlaub in Istrien antreffen könnten…

Attila, der Eroberer Istriens

In Istrien gibt es viele Geschichten über Attila, den großen Hunnenführer, der Aquileia 453 besiegte, Norditalien beraubte und mit dem Römischen Reich in Konflikt geriet. Attila ist das Symbol jeden Eroberers und aller Armeen, die Istrien plünderten.
Der Legende nach ist Attila der Sohn eines Hundes und der Tochter eines Herrschers. Er hatte ein Auge auf der Stirn und jedes Mal, wenn er etwas sagen wollte, bellte er zuerst dreimal wie ein Hund.
Die Legenden sagen, dass er die istrischen Städte Dvigrad, St. Lovrec, Mutvoran und Starigrad zerstört hat. Statt Starigrad wurde Novigrad später erbaut. Er zerstörte auch viele Schlösser und Burgen, von denen wir heute keine Spuren haben. Mit den Eroberungen in Istrien hatte er anscheinend nicht immer Glück. Als er Groznjan erobern wollte, bellte er zuerst dreimal unter der Stadtmauer. Dann brachen die Kirchenglocken los, und vertrieben ihn für immer aus diesem Gebiet.
Anscheinend stirb Attila in der Nähe von Vizinada, als ein Hirte ihn mit einer Steinschleuder in sein drittes Auge schlug. Es ist interessant, dass ein gekrönter Steinkopf mit Hundeohren und -zungen oft in ganz Istrien zu sehen ist, was eine symbolische Warnung für mögliche Eroberern war.

Die Legende von Veli Joze, Motovun

Laut vielen Legenden lebten außer den Menschen auch Riesen in Istrien. Kleine Menschen behandelten sie sehr schlecht. Sie vergifteten sie und ließen nur einen in jeder Stadt, um den Menschen zu dienen. Riesen bauten Felder an, vertrieben wilde Tiere und arbeiteten die härtesten Jobs. Veli Joze (großer Joze) gehörte den Menschen aus Motovun. Wenn Sie in einer unseren Villen in der Nähe von Motovun Ihren Urlaub verbringen, werden Sie sicherlich auf diesen Namen stoßen.
Veli Joze wurde misshandelt und schüttelte den Glockenturm von Motovun von Zeit zur Zeit, da er nichts anderes machen könnte. Eines Tages wurde er nach Venedig geschickt. Auf dem Weg traf er einen Galeeren-Ruderer namens Ilija, der ihn in die Bedeutung von Freiheit einführte. Die Galeere verschwand im Sturm, aber Joze rettete sich indem er zur istrischen Küste schwamm, wo er andere Giganten traf und sie zum Rebellieren überredete. Letztendlich begannen die istrischen Giganten mit einem Aufstand, aber den Menschen gelang es, sie gegeneinander zu stellen und zu versagen, indem sie ihnen Gold und Wein gaben. Sie alle kehrten als Bedienstete in ihre Städte zurück, mit Ausnahme von Joze, der in den Bergen blieb und auf einen besseren Moment wartete, um sich Freiheit zu verschaffen.

Sonnenaufgang im magischen Motovun umgeben von grünen Feldern

Der istrische Vampir Jure Grando, Kringa

In einer dunklen Nacht im Jahre 1672 gingen neun Einwohner von Kringa, angeführt von einem Dorfvorsteher und Priester, auf den Friedhof, um sich mit der Gefahr zu befassen, die das Dorf seit 16 Jahren terrorisiert hatte. Nachdem der Dorfbewohner Jure Grando gestorben war, begann er jeden Abend, sich aus dem Grab zu erheben, und ging um den Ort herum, öffnete und schlug Türen von Häusern zu, in denen bald jemand sterben würde, und er besuchte und misshandelte seine Witwe Iva. Die neun Angestellten gruben sein Grab aus und fanden einen gut erhaltener Körper mit rosigen und lächelnden Wangen. Sie köpften ihn und vergruben ihn erneut, und Jure Grando belästigte nie wieder die Einheimischen von Kringa.

Die Hexe Mare Radolovich, Svetvincenat

Wenn Sie sich in einer unserer Villen in Zentralistrien befinden, sollten Sie unbedingt Svetvincenat besuchen und ein bisschen mehr über die Geschichte der Hexe Mare aus dem 17. Jahrhundert lernen. Mare heilte nämlich ihre Dorfbewohner mit verschiedenen Kräutern, wurde jedoch beschuldigt, eine Hexe zu sein. Eine andere Version der Legende sagt, dass der Grund für ihre Verurteilung ihre Affäre mit einem reichen Aristokrat war. Sie wurde im Hof ​​des Schlosses Grimaldi-Morosini zum Tode verurteilt. Wenn Sie in Svetvincenat sind, besuchen Sie auch das Haus der Hexe Mare.

Der Ursprung des Amphitheaters in Pula

Wenn Sie eine wunderschöne Villa in Pula buchen, bedeutet dies auch einen Besuch des berühmten Amphitheaters, der in Kroatien auch als "Arena" bekannt ist. Also, die Arena wurde von Feen erbaut. Einst war Istrien von Feen bewohnt, die nachts in Wäldern und auf Wiesen tanzten. In einer Nacht schnappten sich die Feen Steine vom Berg Ucka und legten sie nebeneinander in ein Kreis zusammen. So entstand die Arena in Pula. Da die Feen Nachtwesen sind, mussten sie verschwinden als die ersten Sonnenstrahlen auftauchten, sonst würden die Menschen sie sehen. Und so blieb die Arena unvollendet. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass das Amphitheater nicht bedeckt ist und die Steine, die für dieses letzte Vorhaben bestimmt waren, in ganz Istrien verstreut blieben, von Ucka bis zum Meer.

Unabhängig davon, welchen Ort Sie für Ihr Urlaubsziel wählen, entdecken Sie seine mythologische, kreative Seite. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf und genießen Sie die fantastische Seite Ihres Urlaubs. Das Mindeste, was Sie bekommen, ist eine interessante Geschichte!


Mateja Barisic

10.04.2019
+385 1 222 70 50